Freitag, 1. august 2008
Community: Die Welt des Sports
veröffentlicht in: GutsMuths Rennsteiglauf
Da nach dem Rennsteiglauf bekanntermaßen vor dem Rennsteiglauf ist, beginne auch ich so langsam - zumindestens mit der gedanklichen Planung - für den Lauf im nächsten Jahr. Bisher haben wir unsere Kloßparty immer individuell gestaltet. Das hängt zum einem damit zusammen, daß wir ziemlich viele sind und wir uns auch mehrere Startorte verteilen. Die Bons für den Kloß ist aber nur an dem Ort gültig, wo man auch startet.
Naja- auf den Kloß kams bisher  nun auch nicht unbedingt an - also: Weg mit dem Gutschein und ab zum "Bratwursttesten", was zumindestens die Walker unter uns ausgiebig beim Grillen getan haben.

Aber die Läufer... Die bekommen immer von der legendären Kloßparty in Neuhaus vorgeschwärmt! Mhhmmmm...
Da will ich doch im nächsten Jahr unbedingt mal hin. Statt Bratwurst-Test einen Kloß-Test. Ob die den genauso gut hinkriegen, wie meine Mutter früher? Bestimmt!
Aber da gibt es noch ein klitzekleines anderes Problem... Ich muß da irgendwie hinkommen. Das Auto ist ja bereits unterwegs zu einem anderen Startort!

Alos habe ich mich mal versucht, eine öffentliche Nahverkehrsverbindung zu finden. Und die gibt es doch tatsächlich! Ihr kennt dieses Unternehmen alle.
 Es ist Die Bahn, die uns verbindet!
Es gibt da allerdings ein klitzekleines Problem. Eigentlich liegen Neuhaus und Ilmenau nicht weit auseinander, bei der Bahn kann das allerdings zur Weltreise werden.

Zugegebenermaßen, das Bild ist nicht sonderlich gut lesbar.
Die beiden rechts liegenden - nicht verbundenen Punkte sind Neuhaus und Ilmeanu.
Will man also von Ilmenau nach Neuhaus fahren, steigt man als erstes in den Zug nach Plaue. Dort kann man dann umsteigen nach Zella Mehlis. Von da aus geht es dann weiter Richtung Bad Salzungen. In Wernshausen steigt man ein weiteres mal um und fährt nach Meiningen.
Ob man in Grimmenthal obder Meiningen auch umsteigen muß, weiß ich nicht so genau, aber ich glaube schon.
Aber immerhin von Hildburghauen kommt man direkt nach Sonneberg - ohne Umsteigen! :)
In Sonneberg angekommen, hat man`s fast geschafft. Dort wartet bereits der letzte Zug nach Neuhaus und nach einigen geschätzten Tagen ist man dort pünktlich zur Kloßparty angekommen - vorausgesetzt, man hat nicht vergessen, rechtzeitig eine Woche Urlaub einzureichen und loszufahren.
Wenn dann noch die Bahn pünktlich ist und man keine Anschlüsse verpasst, dann steht der Kloßparty nichts mehr im Weg!
Ach ja und: Schlafen sollte man dann in Neuhaus, nach Ilmenau kommt man vermutlich nicht so schnell wieder zurück!


von Petra empfehlen
Kommentar hinzufügen Kommentare (9)    Trackback erstellen
Mittwoch, 21. mai 2008
Community: Sport
veröffentlicht in: GutsMuths Rennsteiglauf

















Das war die coolste Läuferparty, die ich je in meinem Leben erlebt habe!


Nur wenige Stunden, nachdem wir 73 oder 43 oder 21km in den Beinen hatten oder 17km gewandert waren, trafen wir uns zur geilsten Läuferparty aller Zeiten!
Bereits im Vorfeld haben sich die user des Rennsteiglaufforums einen gemeinsamen Tisch organisiert - um sich kennenzulernen und den 36. Rennsteiglauf mit tausenden anderen Läufern im Schmiedefelder Festzelt gebührend zu feiern! 
Bisher kannten wir uns nur aus dem "virtuellen" Raum und trotzdem waren wir uns schon sehr vertraut. Ein Vertrauen und eine solche Symphatie, von dem ich es niemals für möglich hielt, daß  sich  so etwas in einem Forum entwickeln könnte.
Schon nach einem kurzen persönlichen Kennenlernen haben wir zusammen gefeiert, gelacht, geschunkelt und gesungen - als wenn wir uns schon jahrelang kennen würden.

Das ist es, wenn man sagt:  Sport verbindet!

Nein - jeder von uns läuft für sich, Laufen ist kein Mannschaftssport. Und trotzdem: Unser gemeinsames Hobby verbindet uns. Es verbindet uns in einem solchen Maße, daß hier ein Team entstanden ist. Ein Team, das dies auch mit unseren einheitlichen Shirts nach außen demonstriert hat: das FORUMTEAM Rennsteiglauf.

Bereits nach kurzer Zeit war die Stimmung am Kochen....



















Natürlich gab es auch einige Überraschungen...
Eine davon waren die Köhlerküsse und Doppelkekse



































Natürlich mußten wir auch unser Tipp - Spiel auswerten. Derjenige, dessen Tipp der  genauen Starterzahl beim Supermarathon am Nächsten kam, hatte das größte Läuferbier aller Zeiten gewonnen - und das war unser Andy, der sogar fast einen Volltreffer gelandet hätte!


















            

               Natürlich gibt es auch ein "Nachher-Bild" !
               Allerdings ist dieses Bild erst viele Stunden
               später entstanden.
               Irgendwie wollte und wollte das Bier nicht
               alle werden!


Auch für unseren Kai alias "Orange" gab es noch eine Überraschung: unser Forum-Shirt als Unikat !


















                             Von diesem Moment an erstrahlte unser
                             Tisch in
                                                orange!
     



Da ich an diesem Abend viel unterwegs  und ständig auf der Suche nach meinem Bierglas war, habe ich dieses zu später Stunde gekennzeichnet:

















Von nun an mußte ich nicht mehr suchen......



Lieber Harald!
An dieser Stelle vielen herzlichen Dank für Deine Unterstützung bei der Vorbereitung dieser Party und für Deine Super-Versorgung an diesem Abend!
Ich bin überzeugt, daß ich diesen Dank im Namen von uns allen aussprechen darf!






Zum Abschluß meines kleinen Berichtes noch ein paar Impressionen vom Abend.... alle anderen Bilder findet ihr hier.





















































von Petra empfehlen
Kommentar hinzufügen Kommentare (3)    Trackback erstellen
Montag, 19. mai 2008
Community: Sport
veröffentlicht in: GutsMuths Rennsteiglauf
Es ist geschafft! Ich habe zum 2.Mal einen Marathon auf dem Rennsteig gefinisht und bin rundum glücklich, megastolz und zufrieden - auch wenn ich meine angestrebte Zielzeit nicht erreicht habe. Sie war heute einfach nicht drin.  Egal.  Am 16. Mai 2009 gibt es wieder einen Rennsteiglauf!  Aber der Reihe nach.....

Meine Aufregung stieg in der Nacht zum Samstag ins Unermessliche. Meine Nervosität und Unruhe war zwar nicht ganz so schlimm wie im vergangenen Jahr, aber sie hat immerhin noch soweit gereicht, daß ich bereits 4.30Uhr munter war, obwohl ich eigentlich bis 6.00Uhr  hätte schlafen können.
7.00Uhr  wollten mich Udo und Ruth, die den ersten Marathon ihres Lebens vor sich hatte, abholen. Obwohl ich keinen Hunger hatte, habe ich doch lieber ein kleines Frühstück zu mir genommen. Einen Hungerast auf den ersten Kilometern wollte ich ja nun nicht riskieren. Bodo von den Hönower Schildkröten wollte mit uns fahren, aber kurz vor 7.00Uhr war immer noch nichts von ihm im Frühstücksraum der Pension zu sehen. Ob er verschlafen hat? Gibts sowas auch? Nein - er kam gerade noch rechtzeitig, so daß wir gemeinsam pünktlich und bei herrlichen Sonnenschein losfahren konnten.

Je näher wir nach Neuhaus kamen, um so dunkler wurden die Wolken und es begann leicht zu regnen. Naja, der Regen war nicht allzu heftig - jedenfalls noch nicht. Das sollte sich allerdings  ändern....

Nach mehreren kritischen Blicken nach draussen entschied ich mich,  ein langes Shirt unter meinem "Auf`s Ganze Shirt" zu tragen und auch die Regenjacke mitzunehmen. Auch mein Getränkegürtel hatte ich dabei, weil ich mir eingebildet habe, daß meine eigene Getränkemischung mir  - wie in Frankfurt - ein Laufen ohne Krämpfe ermöglichen würde....

Gegen 8.30Uhr verliesen wir die GutsMuthshalle, begaben uns in den hinteren Teil des Startgartens und trafen dort Schlawiner, Birgit und viele anderen Umsteiger. Mittlerweile schüttete es wie aus Eimern. Ruths Mann hatte 2 Regenschirme dabei, von denen ich einen benutzen durfte. Selbst das bewahrte mich nicht vorm völligen Durchnässen....
Und so sah`s aus - in Neuhaus, am 17.05. kurz vor 9.00Uhr:


































Plötzlich gab es noch eine Riesenüberraschung für mich: Vor mir stand Kai, den ich aus unserem Rennsteiglaufforum - aber noch nicht persönlich - kannte und mit dem ich u.a. heute abend am Foritisch feiern wollte.
 

















Auch unsere Zug- und Bremsläufer hatten ihre Luftballons mit Gas gefüllt und waren bereit für den gemeinsamen  Lauf mit uns. Leider war der Regen sooo heftig, daß es den ersten Luftballon bereits vorm Start entschärft hatte...


















Trotz des Unwetters vorm Start liesen wir es uns nicht nehmen, gemeinsam den Schneewalzer - mehr oder weniger textsicher zu singen und zu schunkeln.  Davon gibt`s jetzt leider keine Bilder, da ich mein Handy inzwischen Udo gegeben hatte und ich mich jetzt  - ohne Handy - ganz auf meinen Marathon konzentrieren wollte.

Als 9.00Uhr endlich der Startschuß fiel, war ich einfach nur noch froh, daß es endlich losging... Endlich war es soweit!

Gemeinsam mit Kai setzte ich mich in Bewegung. Wir quatschten ein wenig und  schon hatte ich Frank, Holger und Ruth  im riesigen Läuferpulk aus den Augen verloren. Da ich mir sicher war, daß sie hinter mir gestartet waren, lies ich mich ein wenig zurückfallen und habe sie auch bald wieder gefunden. In unserer Gruppe liefen noch mehrere "Auf`s Ganze Läufer" - nicht nur aus diesem, sondern auch aus vergangenen Jahren. Da wir in einem ruhigen Tempo liefen und die Gelegenheit zu diversen Unterhaltungen hatten, vergingen die ersten km wie im Flug. Ich fühlte mich gut und freute mich auf die nächsten vor mir liegenden km. Bereits nach etwas mehr als 5km gab es die erste Verpflegungsstelle. Es fiel mir schwer, aber ich habe mich schon hier gezwungen, etwas zu trinken. Langsam kam lies der Regen nach und es lies sich sogar die Sonne blicken. Trotzdem war meine Laufkleidung  immer noch nass, aber: Rennsteigläufer sind doch die härtesten!

Als es den Anstieg zur Turmbaude in Masserberg hochging, fing ich allerdings an zu schwitzen, so daß ich mich oben entschloss, Udo meine Regenjacke zu geben. Ich fühlte mich gleich viel wohler beim Laufen.
Weiter ging es jetzt über die berühmt-berüchtigte Hohle (die wir fast gegangen sind, damit wir nicht ausrutschen) zur Schwalbenhauptwiese und dann weiter nach Neustadt. Jetzt ging es fast nur bergauf und ich hatte das Gefühl, daß der Berg überhaupt nicht enden wollte... Immer wieder mal sah ich "Orange" Kai - mal vor uns und manchmal auch hinter uns. Ruth kämpfte tapfer, aber sie entschloss sich doch, aus gesundheitlichen Gründen ab Neustadt nicht mehr zu laufen, sondern zu walken. Da wir diesen Entschluß aber zu 100% unterstützt haben, beschlossen wir,  uns trennen. Ich lief gemeinsam mit Holger weiter und Frank blieb bei Ruth. Weiter gins in Neustadt - vorbei an unserer Pension, bei der ich mir ein "Gel" und ein Riegel deponiert hatte. Leider war ich so in Gedanken versunken, daß ich es im Vorbeilaufen einfach vergessen habe. Zurücklaufen? Nein!
Mein Gürtel war mir mittlerweile auch zuviel, aber eine nette Neustädterin gestattete mir, ihn in ihrem Garten bis zum Abend zu "deponieren".
Jetzt kam das schwierigste Stück - der Burgberg. Das war im letzten Jahr mein "Todesberg", vor dem ich einen Riesenrespekt hatte. Deshalb beschlossen Holger und ich auch, ihn hochzugehen und nicht zu laufen. Oben angekommen, war ich glücklich, diese Tortour ohne Krämpfe wie im letzten Jahr  überstanden zu haben.
Doch ich hatte mich zu früh gefreut. Bereits nach kurzer Zeit merkte ich, wie sich die rechte Wade zuzog... An Laufen war kaum noch zu denken. Trotzdem versuchte ich es immer wieder.... An der Verpflegungsstelle am Großen Dreiherrenstein wollte ich mich mal kurz  massieren lassen, aber da hätte ich 5min warten müssen, weil sie gerade Pause gemacht haben... Das wollte ich mir und Holger nicht antun und wir liefen gemeinsam weiter.
Nach ca 1km traf mich dann der absolute Krampfhammer - es ging gar nichts mehr, ich konnte nichtmal mehr stehen. Holger half mir beim Dehnen und sprach mir Mut zu.  Dann kam auch noch Kai  und hat die Wade massiert. Danke Holger, danke Kai für eure Unterstützung! Ich war so froh, in diesem Moment nicht allein zu sein.
Inzwischen hatten uns auch Ruth und Frank wieder eingeholt. Wie im Trance hörte ich Frank fragen, ob ich es noch bis zur nächsten Verpflegungsstelle nach Frauenwald schaffen würde? Das hat mich sowas von wachgerüttelt! Ich, aufgeben? Niemals!
Weiter ging es - erst im langen Walkingschritt, dann versuchte ich wieder zu laufen. Und es ging! Wenn ich merkte, daß die Muskeln wieder krampfen wollten, stieg ich wieder auf den Walkingschritt um. Holger blieb bei mir und lies mich nicht allein.
In Frauenwald lies ich mir dann doch die Wade massieren, was es mir ermöglichte, die letzten "lumpigen" 5km fast durchweg zu laufen.
Mittlerweile hatten wir auch wieder zu Kai aufgeschlossen und wir liefen zusammen dem schönsten Ziel der Welt  in Schmiedefeld entgegen. Wir konnten es schon hören!
Auch den letzten Schlußanstieg haben wir aufrecht laufend bewältigt und sind lächelnd durchs Ziel gelaufen.
Und ab hier gibt es auch wieder Bilder - Bilder vom Zieleinlauf, von mir, von Kai, von den Hönower Schildkröten Norbert und Uwe, die fast zeitgleich mit uns von der Supermarathonstrecke ins Ziel einliefen. Leider habe ich Holger sofort aus den Augen verloren.













Ich war einfach glücklich, auch wenn es mit meiner Zielzeit wieder nichts geworden ist.
2009 gibt es den nächsten Versuch!





Kurz vor mir war gerade unsere "Schildkröte" Uwe nach 73km ins Ziel gekommen - leider ist das Lächeln aus dieser Perspektive nicht zu erkennen!































Wir lagen uns in den Armen und waren alle glücklich, es geschafft zu haben!
Hier seht ihr mich mit meinem Bruder (linkes Bild) und  auf dem rechten Bild mit Norbert, der auf den kompletten 73km die Vereinsfahne von Union getragen hat.  Schade, daß sie  genau an diesem Tag den Aufstieg verpasst haben!



















 Ebenso glücklich im Ziel:
 
 Schildkröte Uwe aus Hönow!

An dieser Stelle möchte ich euch allen ganz herzlich gratulieren! Allen, die ins Ziel gekommen sind - egal ob sie 73, 43,5 oder21km gelaufen, ob sie gewalkt oder gewandert sind!
Jeder von euch ist ein Sieger!
















Auch unser Lauftreff Ahornweg war mit glücklichen Siegern verteten: Irene, Jüren und Rainer beim Walking und Katrin, die erstmals in ihrem Leben einen Halbmarathon bewältigte. Mein ganz besonderern Glückwunsch gilt euch Vieren! Ihr wart super!!!!!!!! Herzlichen Glückwunsch auch an Lilli für ihr super Ergebnis beim HM und den 2. Jürgen, von denen ich leider keine Bilder habe!













                       Katrin, ich bin stolz auf Dich!




Weitere Bilder von unserem Rennsteiglauf findet ihr hier!
von Petra empfehlen
Kommentar hinzufügen Kommentare (8)    Trackback erstellen
Donnerstag, 15. mai 2008
Community: Laufen
veröffentlicht in: GutsMuths Rennsteiglauf

Es sind jetzt nur noch 2 Tage bis zum Rennsteiglauf, 2 Tage bis zu meinem Marathon.
Ich komme gerade von meinem kurzen, lockeren Trainingslauf zurück. Es ist der letzte Lauf vor dem Start.
Ich fühle mich gut und auch der Kopf ist bereit für die Herausforderung. Die Freude auf Samstag ist noch größer als  die Nervosität. Das will bei mir schon was heißen!

Ein Blick auf den Wetterbericht sagt mir fürs Laufen angenehme Temperaturen von 15°C voraus. Naja, ein bischen Regen ist auch dabei, was mich aber nicht umhaut.

Rennsteigläufer sind nun mal die Härtesten!


Ich wünsche allen Startern - egal welche Strecke sie laufen, walken oder wandern - viel Erfolg, einen guten Lauf und das jeder sein persönliches Zeitziel erreichen möge.

Vor allem aber wünsche ich das allen meinen Mitstreitern vom Rennsteiglaufforum, mit denen ich abends eine gigantische Läuferparty feiern möchte und werde.

Liebe Foris!
Kommt gut über`n Rennsteig! Ich wünsch euch viel Erfolg!  Wir sehen uns!
Eure Petra


von Petra empfehlen
Kommentar hinzufügen Kommentare (3)    Trackback erstellen
Sonntag, 4. mai 2008
Community: Sport
veröffentlicht in: GutsMuths Rennsteiglauf
Endlich warm! Endlich Sonne!
Endlich kurz laufen!

Wie habe ich mich darauf gefreut!
Alles grünt und blüht in Assenheim!

Und: Endlich darf ich wieder laufen! Nach den Wochen mit den langen Trainingsläufen ist der Trainingsumfang mit einem Mal viel geringer....
Im Moment weiß ich nicht so richtig, wie ich damit umgehen soll.
Man hat viel mehr Zeit...
Es fehlt mir etwas....
Ich möchte laufen, viel mehr als der Plan vorsieht...
Und:
Es dauert noch 13 Tage bis  zum Rennsteiglauf - meinem  Marathon!

Aber ich habe mir selbst versprochen, daß ich meine Nervosität ablege.
Das beste Mittel ist Beschäftigung. Gestern habe ich die Wohnung auf den Kopf gestellt, heute hatte ich Dienst, die nächsten 4 Tage muß ich auch arbeiten....

Aber dann: Urlaub!





Normalerweise freue ich mich tierisch auf jeden Urlaub, aber diesmal ist es anders.

Ich kenne mich: ich warte nur auf den einen Tag, habe viel Zeit und komme ins Grübeln....
Hab ich alles richtig gemacht?
War die Vorbereitung ausreichend? Wird alles klappen? Geht es diesmal ohne Krämpfe? Schaffe ich meine Zielzeit? So viele Fragen....

Bei meinem heutigen sonnigen 50min Lauf habe ich mir immer wieder vorgestellt, wie ich lächelnd durchs Ziel laufe... Dieser Moment ist es, für den ich all die Strapazen auf mich nehme.
Die ersten 20min fielen mir wie immer schwer, aber dann habe ich richtig aufgedreht.
Der langgezogene  Berg Hügel war überhaupt kein Problem mehr, mein Puls war nicht wesentlich höher als in der Ebene. Es lief sich sooo leicht! 

Eigentlich kann nichts mehr schiefgehen! Zum Abschluß meiner Runde habe ich ausgiebig gedehnt - heute im Garten und auch unser kleiner Eyko war wieder dabei und hat kräftig mitgemischt.




























Ich freu mich schon auf das nächste Training!
von petra empfehlen
Kommentar hinzufügen Kommentare (3)    Trackback erstellen
Freitag, 2. mai 2008
Community: Sport
veröffentlicht in: GutsMuths Rennsteiglauf
Nur noch 15 Tage bis zum Rennsteiglauf-Marathon!

Ich merke langsam, wie ich bereits jetzt schon eine gewisse Nervosität nicht mehr unterdrücken kann. Frühmorgens wache ich auf und kontrolliere als erstes, ob ich auch ja kein Kratzen im Hals verspüre. Boah ey,  wenn das jetzt schon 2 Wochen vorm Start losgeht? Was soll ich denn in den letzten Tagen vorm Lauf machen? Eigentlich habe ich gehofft, daß sich die Aufregung  beim dritten Marathon legt, aber davon ist bei mir nichts zu spüren. Ich bin genauso aufgeregt, wie vorm ersten Mal.

Mein Trainingsplan für die letzten beiden Wochen sieht ziemlich moderat aus. "Tapering" nennt man das auf "neudeutsch". Keine langen Läufe mehr, Regeneration ist angesagt. So richtig kann ich mich gar nicht darauf freuen, ich würde gern viel mehr laufen. Am Samstag habe ich frei und soll nicht laufen????

Heute früh habe ich wieder mal beim Morgenlauf  4.15 Uhr und  im Regen "regeneriert" :)  - 45 min vor der Arbeit einfach locker gelaufen. Es hat mir gut getan, nicht auf die Uhr zusehen und Pulsfrequenzen einhalten zu müssen. Zwar war noch kein Sonnenaufgang um diese Uhrzeit - auch nicht andeutungsweise - zu sehen, aber die Vögel haben sich schon lautstark bemerkbar gemacht. Egal - ob nass oder auch nicht - schon nach wenigen Minuten spürte ich eine unsagbar gute Laune in mir und Freude auf den kommenden Tag. Irgendwie wurde ich immer schneller, ich hatte einfach das Bedürfnis, mich mal richtig auszupowern.
Auspowern heißt für mich aber nicht  roter Kopf, Seitenstechen und hängende Zunge.
Auspowern heißt für mich gerade noch im Wohlfühlbereich so schnell laufen wie es geht. Und wenn im Trainingsplan lockerer DL nach Gefühl steht, habe ich diesem "Gefühl" eben heute mal freien Lauf gelassen! :-)
von petra empfehlen
Kommentar hinzufügen Kommentare (4)    Trackback erstellen

Über diesen Blog

Werbung

Neueste Kommentare

Feeds

  • Feed RSS 2.0
  • Feed ATOM 1.0
  • Feed RSS 2.0

Disclaimer


Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Freitext

BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Add to Technorati Favorites
Blog : Kultur auf de.over-blog.com - Kontakt - Nutzungsbedingungen - Werbung - Missbrauch melden